Individuelle Webentwicklung

Nicht immer ist eine Standardsoftware ausreichend um individuelle Anforderungen gerecht zu werden, wir schaffen Lösungen

Informationen
Bild: Individuelle Webentwicklung
photodune-9708028-online-shopping-flat-concept-for-mobile-apps-s

2016 Die neuen Mobile-Commerce-Trends

Laufen die Apps dem mobilen Web den Rang ab?

Ein aktueller Report zeigt an, dass die Händler 2016, den neuen Trend im Mobile Commerce nicht verpassen sollten. Ihr solltet den Blick auf die Apps und das mobile Bezahlen richten.

Es gibt riesiges Potenzial im Mobile Commerce:

In dem Weihnachtsgeschäft 2015 hat sich in den USA schon gezeigt, dass das mobile Shopping an große Bedeutung gewinnt. In den USA haben Smartphones für ca. 57 Prozent des Traffics und ca. 30 Prozent der Umsätze erzielt, ein super tolles Ergebnis.

Wer im Jahr 2016 erfolgreich sein will, muss sich sehr stark auf die mobilen Käufer einstellen, auch wenn jetzt noch die Konversionsrate deutlich niedriger ist, als beim Online-Shopping am Desktop-PC. Darum ist einer der Mobile-Commerce-Trends für 2016, auf die Suche nach guten Lösungen für das mobile Bezahlen zu gehen.

Eins der sieben Mobile-Commerce-Trends für 2016 ist laut dem Report von Moovweb die weitere Verschmelzung von physischer – und der Online-Welt. Mittlerweile besitzen immer mehr Menschen mehrere mobile Geräte und somit steigt nicht nur die Bedeutung des mobilen Einkaufens sondern auch das Interagieren mit Händlern und Marken. In den kommenden Monaten werden stationäre Händler von Online-Shops diese Welten noch stärker miteinander verknüpfen. Sie werden Online-Reservierungen für den späteren Kauf im Laden oder in Same-Day-Delivery-Modellen anbieten. Laut einer Studie der USA soll im laufenden Jahr in den USA auch die Beacon-Technologie eingesetzt werden, so dass der Kunde direkt vor Ort mit Gutscheinen oder Sonderaktionen am Handy zum kaufen veranlasst wird.

Laut Mobile Commerce: Das Mobile-Payment kommt einfach nicht in Schwung

Mobiles Bezahlen ist ein weiteres Thema im Bereich von Mobile Commerce. Ein Jahr nach der Einführung von Apple-Pay, wurden in der USA nur ein Prozent der Transaktionen mit dem Bezahlsystem abgewickelt, obwohl fast eine halbe Million Händler das Apple-Pay System unterstützen. Ob 2016 der Durchbruch kommt ist fraglich, aber das Thema steht für dieses Jahr auf der Trend-Liste.

Was auch 2016 interessant wird, ist der Kampf zwischen Mobile Web und Apps. Nach Studien zufolge beschränkt sich die App-Nutzung auf große Marken, hier wird noch nicht einmal ein Drittel der mobilen Umsätze über die Händler-Apps abgewickelt. Laut Moovweb wird sich dass auch 2016 nicht ändern. Für den Mobile-Commerce wird das mobile Web immer wichtiger, ebenso wird demnach auch Wearables und das Internet an Bedeutung gewinnen.