google-amp

© www.ampproject.org


Unschlagbar schnellen Online-Shop mit Google AMP?

Mit den Verkürzungen der Ladezeiten von Websites auf mobilen Geräten hat Google mit dem offenen Framework AMP ein leistungsfähiges Werkzeug bereitgestellt. Dass funktioniert richtig gut, so dass bereits große Nachrichtenportale es nutzen. Welche Möglichkeiten gibt es aber mit Google AMP im E-Commerce-Bereich? Kann man damit auch ein Onlineshop in Höchstgeschwindigkeit auf Smartphones und Tablets hochladen?

Google AMP was ist das?

Das von Google entwickelte AMP (Accelerated Mobile Pages) Projekt ist ein Open Source Framework, mit dessen Hilfe Websites auf mobile Endgeräte extrem schnell geladen werden. Nutzen kann es jeder, die Durchführung einer eigener mit AMP beschleunigten Seite ist unkompliziert, da es sich für Entwickler um kaum mehr als ein spezielles Markup (das sogenannte AMP HML) handelt. Man sollte sich die Funktionsweise von AMP nicht als Turbo für langsame Websites vorstellen, sondern man hat die Möglichkeit mit AMP extrem kurze Ladezeiten auf mobilen Geräten, optimierte Kopien der vorhandenen Seiten bereitzustellen. Für die schnell-ladenden Seiten gibt es aber bestimmte Voraussetzungen.

AMP wie funktioniert es?

Zu den Unterseiten einer Website werden mit AMP zusätzlich besonders schlanke Versionen der Seite mit gleichem Inhalt erarbeitet und vorgehalten. Diese werden dann blitzschnell ausgeliefert, wenn von einem mobilen Endgerät aus, das Original aufgerufen wird. Diese kleinere Version der Seite kann aber nur zum Zuge kommen, wenn der Seitenaufruf über einer Plattform stattfindet die von AMP unterstützt wird. Somit ist die Google Suche eine Plattform, nicht nur irgendeine. Wenn man z.B. auf dem Smartphone ein Suchergebnis auswählt, wo es eine optimierte Version mit AMP gibt, wird man sofort dorthin weitergeleitet, wo sehr schnell die entsprechenden Inhalte angezeigt werden. Inzwischen gibt es eine Übersicht in Deutsch, wie man seine eigenen mit AMP optimierten Seiten in Google richtig anzeigen lassen kann.

AMP funktioniert technisch ganz einfach. Die bereits vorhandenen Websites eines Internetauftritts ändern sich durch die Durchführung des Frameworks fast nicht. Man setzt lediglich einen Tag fest, der anzeigt, dass es eine optimierte Version der Seite gibt und auch noch die entsprechende URL enthält. Die unter dieser Adresse erreichbare Seite in AMP HTML funktioniert genauso wie die HTML-Seiten. Das AMP ist nach einer Reihe von Richtlinien an das Framework angepasst worden und erhält somit automatisch strukturierte Daten. Außerdem ist ihr Markup radikal von externen Ressourcen entschlackt worden und somit hat das zeitraubende nachladen ein Ende. Noch eigene versteckte Inhalte, externe JavaScript oder noch andere Skripte, werden benötigt. Eine funktionale Erweiterung der statischen HTML-Seiten mit interaktiven Modulen kann sich dennoch mit der Benutzung der AMP JS Bibliothek verwirklichen. Problemlos ist die Anpassung von AMP-optimierten Seiten durch das CSS, an das eigene Corporate Design, hier sollten jedoch bestimmte CSS Best Practices für AMP befolgt werden. Es sind bereits für mobile Geräte beschleunigte Seiten, wie die entsprechenden Plugins und Extensionen für gängige Content-Management-Systeme wie WordPress verfügbar.
Bei dem AMP handelt es sich um einen eigens für Google Suche und auch andere Plattformen eingerichteten Cache, wo jedoch die Regeln von Google gelten. Wer das ganze Potential der Technologie nutzen will, sollte seine validen AMP-Seiten auf Google Cache AMP einem speziellen CDN (Content Delivery Network) umstellen, damit es noch schneller geht. Diesen Service stellt Google im Moment kostenlos zur Verfügung.

AMP für wen interessant?

Empfehlenswert ist das AMP vor allem für Anbieter im News-Bereich. Durch intensive Vorarbeit durch Google wird das Framework in Form der Digital News Initiative (DNI) international schon genutzt. In Deutschland sind schon viele große Nachrichtenportale (http://www.tagesschau.de/, http://www.spiegel.de/ usw.) unter den AMP-Anwendern. Die Technologie ist aber grundsätzliche für alle die Interessant, die auf Traffic aus den Google Suchergebnissen setzten. Es gilt wer das AMP nutzt profitiert nicht nur bei besseren Ranking-Positionen, nein er bietet auch seinen mobilen Interessenten mit den schnelleren Ladezeiten eine viel bessere User-Experience.

AMP und E-Commerce?

Hin Hinsicht auf die Online-Händler ist die Implementierung der Technologie sehr attraktiv, sie bietet viele Verbesserungen in Sachen SEO, Performance und User-Experience. Jedoch sind die Shopbetreiber inzwischen derart mit komplexen Funktionalitäten ausgestattet, dass es nicht ohne weiteres möglich ist einen Shop auf die statischen und schlankeren AMPs umzubauen. Eine Möglichkeit wäre die Beschränkung auf der Produktseite, aber schon konfigurierbare Produkte könnten hier nicht als solche gezeigt werden.

Ein Umbau von AMP in einen Onlineshop würde im Moment noch einen großen Aufwand bedeuten. Spannend wird es wenn die passenden Erweiterungen für die großen Shopsysteme vorhanden sind. Sollte ein Shop nach wenigen Stunden Arbeit in der Lage sein vollautomatisch valide, gestylte Produktseiten mit zentralen Funktionen (z.B. In den Warenkorb-Button, der dann in den regulären Shop führt) in AMP HTML bereitzustellen, dann dürfte der Aufwand der AMP Frameworks-Umsetzung für den Online-Händler von Nutzen sein. Die gilt vor allem, wenn das AMP Projekt von Google in Richtung E-Commerce weiterentwickelt wird. Es müssten jedoch spezifische Richtlinien für strukturierte Daten für Shopbetreiber bereitgestellt werden, außerdem der Suchalgorithmus und die Darstellung der Suchergebnisse dementsprechend geändert werden, sowie die AMP JS Bibliothek um die passenden Funktionen (Wahl der Produktvarianten) erweitert werden. Möglich wäre, dass die AMP Technologie in ein bis zwei Jahren für den Online-Händler interessant wird.

Fazit

Die Googles Technologie AMP, für beschleunigte Websites auf mobilen Geräten, ist im Moment im News-Bereich von Bedeutung. Es könnte jedoch in den Plugins für gängige CMS bereits ein Vorzeichen sein, die Technologie auf der Siegerspur zu sehen. Leider ist es noch nicht so weit, für alle mobilen Endgeräte die kurzen Ladezeiten. Sollte jedoch AMP per Extension in die Shopsysteme integrierbar werden, sollten die Onlinehändler eine Implementierung in Erwägung ziehen, damit sie im Wettstreit um Rankings und Konversion nicht verlieren. Zur Empfehlung an die Online-Händler gilt, sich schon jetzt mit dem AMP zu befassen und die weitere Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren.