Individuelle Webentwicklung

Nicht immer ist eine Standardsoftware ausreichend um individuelle Anforderungen gerecht zu werden, wir schaffen Lösungen

Informationen
Bild: Individuelle Webentwicklung

Sollte man den Internet Explorer meiden?

Sollte man den Internet Explorer meiden?

Der Internet Explorer ist unsicher. Es gibt Unmengen von Sicherheitslücken, durch die sich meistens lokale Daten einsehen und bearbeiten lassen. Wer eine andere Meinung dazu hat, sollte sich unbedingt die Liste der gefundenen Lücken anschauen.

Der Internet Explorer zeigt moderne Seiten nicht immer korrekt an. Andere Browser halten sich besser an die Standards und bieten somit dem Webdesigner mehr Freiheit, seine Seiten zu gestalten.

Beispiel stufen lose PNG-Transparenz: Sämtliche bekannte Browser können das – außer Internet Explorer. Auch der CSS-Support beim Internet Explorer ist schlecht implementiert, auf www.positioniseverything.net/ findet man einige der vielen CSS-Bugs.

Der Internet Explorer ist kein Open Source Produkt, das heißt, dass sein Quellcode nicht frei verfügbar ist. Bei Open Source-Browsern kann jeder den Quellcode anschauen, der Vorteil ist klar: Wenn mehr Leute den Quellcode anschauen, werden auch mehr Fehler gefunden, der Browser ist sicherer. Außerdem kann jeder seine Erweiterungen dazu geben, wodurch der Browser immer moderner wird.

Der Internet Explorer ist nicht plattformunabhängig. Microsoft liefert den Internet Explorer nur für Windows und Mac aus, die Mac-Version wird aber (zum Glück) nicht mehr weiterenwickelt. Neuere Internet Explorer-Versionen verlangen eine aktuelle Windows-Version – und zwar nicht, weil sie auf den älteren Betriebssystemversionen nicht mehr laufen würden, sondern weil Microsoft den Benutzer dazu zwingen will, sich eine neue Windows-Version zu kaufen. Alternative Browser laufen auf verschiedenen Plattformen (z. B. Linux, Mac OS, BeOS etc.)

Browser Alternativen
opera Logo 32x32 Mozilla Firefox
opera Logo 32x32 Opera
Safari Logo 32x32 Safari
Google Chrome Logo 32x32 Google Chrome
  • Quelle: eggdrop.ch