Individuelle Webentwicklung

Nicht immer ist eine Standardsoftware ausreichend um individuelle Anforderungen gerecht zu werden, wir schaffen Lösungen

Informationen
Bild: Individuelle Webentwicklung

Werbeformulierungen und ihre rechtlichen Tücken

Eine Flut von Werbesprüchen und Anpreisungen überspült täglich die heutigen Kunden. Nicht nur im regionalen Handel auch im Onlinehandel sind solche Aussagen bereits üblich.

Jeder Shobetreiber sollte sich gründlich überlegen, ob er Slogans wie „unschlagbarer Preis“, „marktführende Qualität“, „günstigster Anbieter“ oder Ähnliches verwendet. Immer mehr Kunden und Marktprüfer sind täglich auf der Suche nach solchen Aussagen die nicht der Wahrheit entsprechen. Solche Beschreibungen unterliegen den so genannten Alleinstellungs- und Spitzenstellungsbehauptungen. Diese sind nicht grundsätzlich verboten, aber bei einer Tatsachenbehauptung muss diese im Ernstfall wahrheitsgemäß belegt werden. Sollte dies nicht möglich sein, kann es zu einer Abmahnung im Rahmen der Irreführung des Verbrauchers kommen.

Es ist also sehr bedeutend, dass sich Unternehmen und Firmen vorher genau überlegen was sie zum Ausdruck bringen wollen und welche Qualität ihr Produkt tatsächlich hat, um im Zweifelsfall eindeutig ihre Aussage belegen und beweisen zu können.

Kleinste Wortspiele können hierzu hilfreich sein und trotzdem ein spezielles Produkt optimal bewerben. Beispielsweise bringt der Begriff „Spitzenprodukt“ dem Kunden auch eine sehr hohe Qualität der Ware entgegen, ohne das man die Beschreibung „marktführend“ einbringen muss. Der letztere Begriff ist schwer zu beweisen und ist irreführend für den Verbraucher. Durch Fakten und Zahlen müsste im Streitfall bewiesen werden, dass es sich tatsächlich und ausschließlich um ein marktführendes Produkt handelt.

Zahlreiche Rechtsprechungen des ganzen Landes müssten jeden Unternehmer davon überzeugen, dass eine ehrliche Werbung und Beschreibung der Dienstleistungen oder Waren effektiver und im Nachgang auch problemloser erfolgt.

Das Fazit daraus bildet sich im Gesamten so:
Lasst euch besonders als Neueinsteiger in eine Unternehmensbrache Superlativen wie „umsatzstärkste“, „beste“ oder „größte“ prinzipiell weg. Konzentriert euch einzig und allein auf den tatsächlichen Zustand eurer Produkte. Alle Beschreibungen und Behauptungen müssen wahr sein und im Streitfall auch zu belegen sein. Erspart euch durch falsche Texte und Werbesprüche einen nervigen und kostenspieligen Rechtstreit.

Fandet ihr diesen Artikel interessant und informativ, dann freuen wir uns über eine Nachricht oder ein Feedback von euch.